Schwarzach im Sommer
Marktplatz Schwarzach
Schwarzach
Aussicht Grandsberg
Aussicht Hirschenstein

Verlängert: KiS - Kunstspaziergang

28.08.2019 Aufgrund des regen Interesses am diesjährigen Kunstspaziergang von KiS – Kultur in Schwarzach wird die Ausstellung bis 10. Oktober verlängert.

Schwarzach (cm). Aufgrund des regen Interesses am diesjährigen Kunstspaziergang von KiS – Kultur in Schwarzach wird die Ausstellung bis 10. Oktober verlängert. Die Bilder und Skulpturen können in der orthopädischen Fachklinik sowie in zahlreichen Geschäfts-Schaufenstern und Arztpraxen in Schwarzach betrachtet werden.

Mit dem diesjährigen „großen Kunstspaziergang“ ist es dem Kulturverein wieder gelungen den Grundgedanken des Kunstspaziergangs zu erfüllen, nämlich den Kunstinteressierten im Rahmen eines Spazierganges durch den Markt Schwarzach zahlreiche Kunstwerke (Bilder und Skulpturen) in Räumlichkeiten oder Schaufenstern von Geschäften, Banken und Praxen darzubieten. Bei den diesjährigen Künstlern handelt es sich wieder um Kunstschaffende aus der Region. Peter Klonowski hat bereits erste Ausstellungen im Jahr 1981 durchgeführt – seit 1992 ist er hauptberuflicher Künstler. Durch verschiedene Auslandsaufenthalte konnte er seine Kenntnisse der unterschiedlichen Kulturen stets erweitern.

Die Arbeiten Werner Käsers werden zum ersten Mal einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Arbeiten sind zumeist expressiv und unmittelbar aus dem Moment heraus entstanden. So tragen diese Werke eine starke expressive Kraft in sich, die jeden Betrachter in den Bann zu ziehen vermag. Die Holzskulpturen von Peter Mühl sind ebenfalls von einer hohen Ästhetik und handwerklich sehr gekonnt ausgeführt. Manch überraschende Idee formuliert der Künstler hier auf den Menschen bezugnehmend oder mehr dem gefundenen Material Holz zugewandt.

Peter Klonowski philosophierte bei der Ausstellungseröffnung Ende Juli eindrucksvoll über die Kunst des Malens. „Es gibt ja unter den Fähigkeiten, die uns Menschen zu freien, schöpferischen, sich selbst artikulierenden Wesen machen nur wenige Formen des Ausdrucks, die wir abseits des Notwendigen ausführen. Außer dem Musizieren, dem Singen und Tanzen ist wohl das Malen eine Möglichkeit (die leiseste wohl) der menschlichen Seele, dem menschlichen Fühlen und dem wie immer gearteten atmosphärischen Raum einen Ausdruck zu geben. Wenn das Malen ein Element wäre - so hat mal jemand gesagt- so wäre es vielleicht vergleichbar - sagen wir - mit Holz! Es kommt nahezu überall vor, jeder kennt es und gäbe es das Holz nicht, so wäre es im Winter immer kalt gewesen und wir hätten Amerika nie entdeckt! So gesehen setzt Das Malen uns die Segel die Inseln der eigenen Innenwelten als verstehbares, lesbares Land zu entdecken. Das Malen ist bestimmt eine der unmittelbarsten Möglichkeiten dem eigenen Sein einen in der Zeit verbleibenden Ausdruck zu geben. Wenn man so etwas schafft, muss man aber schon möglichst genau und mit feinem Sinn in sich hineinhören um zu spüren, was sich da nach außen artikulieren will“, so Peter Klonowski.

Der Kunstspaziergang geht nun noch bis Donnerstag, 10. Oktober. Neben der orthopädischen Fachklinik sind weitere Ausstellungsorte die Marktapotheke, Metallbau Biller, Bestattungsfirma Fischer incl. „Die Kanzlei“, Raumausstattung Gegenfurtner, Sanitätshaus Creorthiv, Blumen Biller, Arztpraxis Dr. J. Rixner, Hotel Schwarzacher Hof, Pizzeria Grand Italia, Volksbank, Raiffeisenbank, Schaufenster der ehem. Metzgerei Finkl, Tankstelle Huber und EP Baier. Die meisten Kunstwerke können auch käuflich erworben werden. Nähere Info´s hierzu sind an den jeweiligen Werken angebracht.

               

                   

Bericht vom 01.08.2019:

Schwarzach (cm). Am vergangenen Freitag wurde mit der Vernissage in der orthopädischen Fachklinik in Schwarzach der diesjährige Kunstspaziergang von KiS – Kultur in Schwarzach gebührend eröffnet. Zahlreiche kunstbegeisterte Gäste versammelten sich im Foyer der Klinik um die Werke der beiden Maler Peter Klonowski und Werner Käser sowie des Holz-Bildhauers Peter Mühl zu bewundern.

KiS-Vorsitzender Sascha Edenhofer drückte in seiner Begrüßung die besondere Freude darüber aus, dass es heuer wieder gelungen sei, einen großen KunstSpaziergang mit Bildern und Holz-Skulpturen auf die Beine zu stellen. Somit kann der Grundgedanke dieser Ausstellung wieder erfüllt werden – nämlich dem Kunstinteressierten im Rahmen eines Spazierganges durch den Markt Schwarzach zahlreiche Kunstwerke in Räumlichkeiten oder Schaufenstern von Geschäften, Banken und Praxen darzubieten. Bei den diesjährigen Künstlern handelt es sich wieder um Kunstschaffende aus der Region. Peter Klonowski hat bereits erste Ausstellungen im Jahr 1981 durchgeführt – seit 1992 ist er hauptberuflicher Künstler. Durch verschiedene Auslandsaufenthalte konnte er seine Kenntnisse der unterschiedlichen Kulturen stets erweitern.

Die Arbeiten Werner Käsers werden zum ersten Mal einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Arbeiten sind zumeist expressiv und unmittelbar aus dem Moment heraus entstanden. So tragen diese Werke eine starke expressive Kraft in sich, die jeden Betrachter in den Bann zu ziehen vermag. Die Holzskulpturen von Peter Mühl sind ebenfalls von einer hohen Ästhetik und handwerklich sehr gekonnt ausgeführt. Manch überraschende Idee formuliert der Künstler hier auf den Menschen bezugnehmend oder mehr dem gefundenen Material Holz zugewandt.

Erster Bürgermeister und Vertreter der Klinikleitung als Stiftungsrat, Georg Edbauer, sprach in seinem Grußwort einen besonderen Dank den Verantwortlichen von KiS aus, da der Kunstspaziergang seit Jahren fester Bestandteil der Kultur-Szene in Schwarzach ist und sich durchaus zu einer Art Alleinstellungsmerkmal für den Markt Schwarzach entwickelt habe.

Peter Klonowski philosophierte schließlich eindrucksvoll über die Kunst des Malens. „Es gibt ja unter den Fähigkeiten, die uns Menschen zu freien, schöpferischen, sich selbst artikulierenden Wesen machen nur wenige Formen des Ausdrucks, die wir abseits des Notwendigen ausführen. Außer dem Musizieren, dem Singen und Tanzen ist wohl das Malen eine Möglichkeit (die leiseste wohl) der menschlichen Seele, dem menschlichen Fühlen und dem wie immer gearteten atmosphärischen Raum einen Ausdruck zu geben. Wenn das Malen ein Element wäre - so hat mal jemand gesagt- so wäre es vielleicht vergleichbar - sagen wir - mit Holz! Es kommt nahezu überall vor, jeder kennt es und gäbe es das Holz nicht, so wäre es im Winter immer kalt gewesen und wir hätten Amerika nie entdeckt! So gesehen setzt Das Malen uns die Segel die Inseln der eigenen Innenwelten als verstehbares, lesbares Land zu entdecken. Das Malen ist bestimmt eine der unmittelbarsten Möglichkeiten dem eigenen Sein einen in der Zeit verbleibenden Ausdruck zu geben. Wenn man so etwas schafft, muss man aber schon möglichst genau und mit feinem Sinn in sich hineinhören um zu spüren, was sich da nach außen artikulieren will“, so Peter Klonowski.

Der Kunstspaziergang geht bis mindestens Ende August. Neben der orthopädischen Fachklinik sind weitere Ausstellungsorte die Marktapotheke, Metallbau Biller, Bestattungsfirma Fischer incl. „Die Kanzlei“, Raumausstattung Gegenfurtner, Sanitätshaus Creorthiv, Blumen Biller, Arztpraxis Dr. J. Rixner, Hotel Schwarzacher Hof, Pizzeria Grand Italia, Volksbank, Raiffeisenbank, Schaufenster der ehem. Metzgerei Finkl, Tankstelle Huber und EP Baier. Die meisten Kunstwerke können auch käuflich erworben werden. Nähere Info´s hierzu sind an den jeweiligen Werken angebracht.

Fotos: Monika Weidemann