Aktuelles

 


Sitzung des Marktgemeinderates vom 17.05.2017 muss leider kurzfristig verschoben werden. Der neue Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben


 

Die Degenberger Dirn

Die Degenberger Dirn

Festspiel von Gerhard Schormann und Wolfgang Folger frei nach einer Erzählung von Josef Fendl
Premiere: DO, 20. Juli 2017 auf dem historischen Marktplatz in Schwarzach

Es ist die Geschichte von dem erbarmungslos herrschenden Ritter Hans von Degenberg, der böses Spiel mit seinen Untertanen treibt, die Degenberger Dirn schändet, sich gar mit dem mächtigen Herzog Albrecht von Straubing anlegt, der den Degenberger zur Rechenschaft zieht.

EINE GEMEINDE SPIELT IHRE GESCHICHTE
Mit über 100 Darstellern. Ein Stück, das von seiner nachdenklichen Dramatik lebt, aber auch vom Humor, fröhlicher Ausgelassenheit – und so ganz nebenbei auch vom Weißbier, das ja in Schwarzach seinen Ursprung hat …

Regie: Wolfgang Folger

Weitere Aufführungen:
22., 23., 27., 28., 29., 30. Juli 2017
Beginn: 20 Uhr
Abendkasse und Einlass: tägl. ab 18.30 Uhr

Kartenvorverkauf bei:
EP: Baier Schwarzach   09962 910050
Marktapotheke Schwarzach  09962 714
Bogener Zeitung   09422 85850
Leserservice SR Tagblatt  09421 9406700
sowie im Internetportal   www.okticket.de

Eintritt je 17,00 €/12,00€ (erm.) inkl. VVK-Gebühr
Sitzplätze sind nummeriert;
Abendkasse und Einlass täglich ab 18.30 Uhr




14. April 2017
Sanierung der Penzkofener Straße vor Abschluss

Schwarzach. Der Ausbau der Penzkofener Straße in Schwarzach steht vor dem Abschluss. Innerhalb von nicht einmal sechs Wochen konnte das beauftragte Bauunternehmen Strabag AG die Ertüchtigung der wichtigen Straße für die Schwarzacher Siedlungsgebiete erbringen.  Der Markt Schwarzach trägt dabei der gestiegenen Verkehrsbelastung und den erheblichen Beschädigungen am Asphalt Rechnung. Auf einer Gesamtlänge von 350 m wurden dabei die Gehwege neu gestaltet und teilweise erweitert. Die zum Teil sehr hoch herausragenden Hochborde wurden neu ausgerichtet, nach Möglichkeit wiederverwendet und zu Tiefborden umfunktioniert. Zudem konnten die Gehwege an mehreren Stellen abgesenkt werden, so dass insb. bei der Einfahrt zum Parkplatz der Orthopädischen Fachklinik ein lang ersehnter Wunsch der Öffentlichkeit berücksichtigt wurde. Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen ca. 300.000 Euro, wobei der Markt Schwarzach für den Ausbau der Penzkofener Straße eine erhebliche Förderung durch den Freistaat Bayern erhält.
Sanierung Penzkofener Str.
v.l.: Vertreter des Bauunternehmens Strabag AG, Bernhard Weiss (Ing.büro Weiss), 1. Bgm. Georg Edbauer

 
Markt Schwarzach, Niederwinkling und Mariaposching, 15. Dezember 2016
Schnelles Internet: Markt Schwarzach, Niederwinkling und Mariaposching wechseln auf die Überholspur

 - Rund 2.400 Haushalte können ab sofort schneller ins Internet
 - Mehr Tempo: mit bis zu 50 MBit/s surfen
 - Jetzt mehr Geschwindigkeit bei der Telekom buchen

Aufgrund des enormen Ausbaupensums in ganz Bayern hat es zwar leider etwas länger gedauert als ursprünglich eingeplant war; doch nun ist es soweit! Die neuen schnellen Internet-Anschlüsse im Markt Schwarzach mit den Ortsteilen Albertsried, Hinterhof, Degenberg, Harpfen, Harpfenmühl, Stockach, Etting, Hofmühl und Lindforst, sowie in Niederwinkling in den Ortsteilen Waltendorf, Asbach, Lehel, Seiderau und Hochstetten und in Mariaposching in den Ortsteilen Breitenhausen stehen jetzt zur Verfügung. In der Gemeinde Mariaposching im Ortsteil Hundldorf werden die Anschlüsse aber aufgrund von Verzögerungen, die auf technische Unwägbarkeiten zurückzuführen sind, leider erst Mitte Januar 2017 buchbar sein.

Vom Breitbandausbau in den VG-Gemeinden Markt Schwarzach sowie den Gemeinden Niederwinkling und Mariaposching, der im Rahmen einer vorbildlichen Interkommunalen Zusammenarbeit durchgeführt wurde,  profitieren rund 2.400 Haushalte. Das neue Netz ist so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in der Cloud ist bequemer. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf bis zu 50 Megabit pro Sekunde (MBit/s).

Die Bürgermeister Edbauer, Waas und Tremmel bedanken sich insbesondere bei der Bevölkerung – bei allen Bürgerinnen und Bürgern die im Zeitraum der Bauarbeiten teilweise doch Einschränkungen hinnehmen mussten,  für deren Geduld und das Verständnis, die im Rahmen der Bauarbeiten teilweise gefordert waren. Dies sei – so die Bürgermeister - nicht selbstverständlich; doch die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung  hätten stets versucht, Unwägbarkeiten und Probleme schnell und zu verlässig auszuräumen, wenngleich eingeräumt werden müsse, dass dies nicht immer gelang. Deshalb von allen Bürgermeistern der VG SCHWARZACH: EIN GROSSES DANKESCHÖN!

„Langsam war gestern, heute sind wir schnell unterwegs auf der  Datenautobahn“, freut sich der Bürgermeister des Marktes Schwarzach,  Georg Edbauer. „Damit wird das Leben und Arbeiten in den Kommunen noch attraktiver. Wir danken der Telekom für die gute Zusammenarbeit.“

„Das Warten hat sich trotz so mancher Unwägbarkeiten gelohnt. Die schnellen Internetanschlüsse sind jetzt buchbar“, bestätigt Ludwig Waas, Bürgermeister von Niederwinkling. „Hohes Tempo im Internet ist ein Standortvorteil – für die gesamte Gemeinde, aber auch für jede einzelne Immobilie.“

„Ein schneller Internetanschluss ist heute ein Muss, auch im ländlichen Bereich, wo erheblicher Nachholbedarf besteht“, pflichtet der Mariaposchinger Bürgermeister Johann Tremmel bei. „Nur die Kommune, die eine moderne digitale Infrastruktur besitzt, ist auch attraktiv für Familien und Unternehmen.“

„Ab sofort können alle die schnellen Internetanschlüsse online, telefonisch oder im Fachhandel buchen“, sichert Markus Münch, Regionalmanager der Deutschen Telekom zu. „Eine moderne Infrastruktur ist ein digitaler Standortvorteil – für jeden Haushalt, jede Immobilie und die gesamten Kommunen.“

„Die Telekom treibt den VDSL-Ausbau seit Jahren voran, heute kommt mit den Kommunen Markt Schwarzach, Niederwinkling und Mariaposching und deren erschlossenen Ortsteile ein weiteres Stück dazu“, bemerkt Wilhelm Köckeis, Ansprechpartner der Deutschen Telekom Technik GmbH.
Weitere Informationen
Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Internet oder beim Kundenservice der Telekom informieren:

www.telekom.de/schneller

 Neukunden: 0800 330 3000 (kostenfrei)
 Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenfrei)

Und natürlich beraten die Mitarbeiter in den Telekom Shops, die Fachhändler und die örtlichen Vertriebspartner gerne!


Dezember 2016
Traditioneller Weihnachtsmarkt auf dem historischen Marktplatz in Schwarzach

Schwarzach. Am Samstag, den 10. und Sonntag, den 11. Dezember fand der mittlerweile zur Tradition gewordene Weihnachtsmarkt auf dem historischen Schwarzacher Marktplatz statt. Die Schwarzacher Ortsvereine (Krieger- und Soldatenverein, Landfrauen Schwarzach, Skiclub Schwarzach, Stammtisch d`Goaßkepf, SV Schwarzach, Wasserwacht Schwarzach) überzeugten mit Qualität und reichhaltigen Angeboten die Besucher. Der ganze Marktplatz duftet nach weihnachtlichen Köstlichkeiten. Zusammen mit weiteren Fieranten betreiben die Schwarzacher Ortsvereine für diese zwei Tage viel Aufwand. Feurige, hausgemachte Gulaschsuppe, Bauerngeräuchertes, Bratwürstl, weihnachtliches Gebäck und viele weitere kulinarische Köstlichkeiten werden von den eifrigen Helfern zubereitet. Auch heimische Produkte aus Honig durften natürlich nicht fehlen.
Nach der Abendmesse am Samstag um 18:00 Uhr begrüßte der 1. Bürgermeister der Marktgemeinde Schwarzach, Georg Edbauer mit dem Schwarzacher Christkindl und seinen Engeln die Besucher. Die Schwarzacher Ortsvereine und die zahlreichen Fieranten freuten sich, dass viele Einheimische und Gäste aus Nah und Fern die Gelegenheit nutzten und dem Schwarzacher Weihnachtsmarkt einen Besuch abstatten.


 

September 2015
Vorbesprechung Wochenmarkt

Bereits am vergangenen Mittwoch wurden alle Fieranten des Schwarzacher Wochenmarktes zu einer kurzen Vorbesprechung eingeladen, zu der sich sechs der acht teilnehmenden Standbesitzer einfanden. Bürgermeister Georg Edbauer und Marktgemeinderätin Vera Biller sprachen direkt vor Ort über den geplanten Aufbau, die Möglichkeiten der Stromversorgung und über alle weiteren aufgekommenen Fragen der Verkäufer. 

Bürgermeister Georg Edbauer freut sich, dass schon ab diesem Freitag, 25. September 2015, am Marktplatz vor dem Weißbräuhaus in Schwarzach eine umfangreiche Produktpalette regional hergestellter Lebensmittel und handwerklicher Produkte zum Verkauf bereit steht. Neben Holzofenbrot, Marmelade, Honig, Eier, Gemüse, Geräuchertem, Hirschfleisch und Hirschwurst, Bio-Käse, Rosswürsten, können auch Stauden, Blumen, Tischdecken, Geschirrtücher und sogar Drechselarbeiten erworben werden. Wer auch ein frisches „Bauernhof-Hendl“ wünscht, kann sich dieses künftig direkt vor Ort bestellen.

Der Wochenmarkt soll einmal monatlich jeden letzten Freitag im Monat stattfinden; sollte sich eine erhöhte Nachfrage zeigen, könnte der Wochenmarkt sogar alle zwei Wochen angeboten werden.


Wochenmarkt


 

25. Oktober 2014
Wiedersehen nach 40 Jahren, Schüler der Schwarzacher Hauptschule treffen sich in Breitenhausen.

Breitenhausen. 40 Jahre nachdem sie aus der Schwarzacher Hauptschule entlassen wurden fanden sich 36 Schülerinnen und Schüler im Gasthaus Hacker zum gemeinsamen Klassentreffen ein. Organisator Willi Hacker überreichte den ehemaligen Klassenkameraden zur Begrüßung neben einem Glas Sekt eine Holzwäscheklammer auf die er den jeweiligen Namen des Teilnehmers geschrieben hatte. Auch zwei Lehrer, Günther Assenbrunner und Erich Wührl hatten die Einladung angenommen um mit ihren Schülerinnen und Schüler Erinnerungen auszutauschen. Beeindruckten war das gute Gedächtnis der Lehrkräfte, die sich an viele Einzelheiten aus der Schulzeit erinnern konnten. 3 Klassen hatten im Sommer 1974 die Hauptschule mit dem qualifizierenden Hauptschulabschuss beendet. Nach der Schule trennten sich ihre Wege einige blieben im Gemeindebereich, andere im Landkreis, einzelne führte ihr Lebensweg in andere Bundesländer, eine Schülerin lebte sogar in England. Mit akribischer Detektivarbeit konnte Organisator Willi Hacker die Adressen ermitteln. Leider konnten nicht alle am Klassentreffen teilzunehmen. Die Anwesenden hatten jedoch viel Spaß am Treffen, frischten bei Kaffee und Kuchen alte Geschichten auf und liesen so manche Erinnerung wieder wach werden. Zu später Stunde endete das Treffen im Gasthaus Hacker.        

 
Klassentreffen
Die Teilnehmer des Klassentreffens mit den Lehrern Günther Assenbrunner und Erich Wührl und dem Organisator Willi Hacker


Verabschiedung nach 12 Jahren - Ein herzliches Vergelt´s Gott

Nach zwölf Jahren Bürgermeisterehrenamt wurde Herr Wenninger aus seinem bisherigen Amt verabschiedet. Es war viel Herzblut und Emotion dabei, das konnte man bei den Reden von Herrn Gemeinschaftsvorsitzenden Waas, Herrn GL Reindlmeier und Herrn Bürgermeister Wenninger spüren. Herr Wenninger bedankte sich bei allen Kolleginnen und Kollegen für die Zusammenarbeit und sehr gute Begleitung. "Abschied tut weh" aber es wird gerne auf die vergangenen 12 Jahre zurückgeblickt.

Der Markt Schwarzach sagt Danke für 12 Jahre sehr gute Zusammenarbeit und Engagement.

Verabschiedung Bgm
Bild: Bürgermeister Tremmel (links) und Bürgermeister Waas (rechts) verabschieden Ihre Kollegen Bürgermeister Wenninger und Bürgermeister Wallner nach 12 Jahren sehr guter Zusammenarbeit



30. April 2014
Maibaumaufstellen - eine lange Tradition in Schwarzach

Zu einer der beliebtesten Traditionen zählt in ganz Bayern das Maibaumaufstellen.  Auch in Schwarzach wird am 30.04.2014 der geschmückte und mit dekorativen Vereins-Schildern verzierter Baum aufgestellt. Ein besonderer Dank gilt hier der Freiwilligen Feuerwehr Schwarzach.

Maibaum 1
Montage der Vereinsschilder

2 Maibaum
3 Kränze schmücken den Schwarzacher Maibaum

3 Maibaum


4 Maibaum

FFW-Nachwuchs
Tatkräftige Unterstützung gab es auch vom FFW-Nachwuchs


06. März 2014
Wandergesellen begrüßen den Markt Schwarzach

Mit der "Walz" oder der "Tippelei" bezeichnet man die Wanderschaft eines Handwerksgesellen nach Abschluss seiner Gesellenprüfung. Der Lehrling wird vom Meister "frei" gesprochen und geht auf die Walz.
Seit dem 12. Jahrhundert ziehen junge Handwerker durchs Land, um andere Regionen, Kulturen, aber vor allem neue Fertigkeiten in ihrem Fach kennenzulernen.
Wandergesellen müssen kinderlos, schuldenfrei und ledig sein. Er verpflichtet sich, während 3 Jahren und einem Tag seine Heimat im Umkreis von mind. 50 Km nicht zu betreten.

Wichtigster Begleiter des Gesellen ist der Charlottenburger, ein circa 88 mal 88 Zentimeter großes Tuch, in dem der Lehrling Wechselwäsche, Zahnbürste und Werkzeug trägt. Auf den meist zu einer langen Wurst geknoteten, mit Wappen bedruckten Stoff kommt oben noch der Schlafsack. Weitere Utensilien sind der Stenz, eine Art gewundener Wanderstab, und das Wanderbuch. Letzteres belegt alle Arbeitseinsätze des Lehrlings, die er während seiner Wanderjahre gehabt hat. Gleichzeitig fungiert es auch als eine Art Reisetagebuch.

Wandergesellen
Wir wünschen den vier Zimmergesellen alles Gute für die Zukunft